Brustkrebs ist nachtaktiv

Image Brustkrebszelle
more geben in der Nacht mehr zirkulierende Metastasen bildende Zellen in die Blutbahn ab als tagsüber. (Bild: Martin Oeggerli (Micronaut), supported by Pathology, University Hospital Basel, BioEM-​Lab, Biozentrum, University Basel, N Ac)

Brustkrebstumore bilden hauptsächlich dann Ableger, wenn die Betroffenen schlafen – dies zeigt eine neue Studie unter der Leitung von ETH-​Forschenden. Die Erkenntnisse könnten die Art, wie Krebs zukünftig diagnostiziert und behandelt wird, stark verändern.

Die Frage, wann Tumore metastasenbildende Zellen ausscheiden, hat die Krebsforschung bisher nicht besonders beachtet. Forschende gingen bisher davon aus, dass Tumore laufend solche Zellen ausstossen. Eine neue Studie von Forschenden der ETH Zürich, des Universitätsspitals Basel und der Universität Basel kommt nun aber zu einem überraschenden Ergebnis: zirkulierende Krebszellen, die später Metastasen bilden, entstehen hauptsächlich in den Schlafphasen der erkrankten Personen. Die Ergebnisse der Studie wurden soeben in der Fachzeitschrift Nature publiziert.

Medienmitteilung ETH

Silvie Cuperus

News