Umwelt-DNA verrät heimliche Riffbewohner

Image Riff
Taucher:innen finden meist weniger Arten als Laborforscher mithilfe von Umwelt-​DNA. (Bild: Adobe Stock)

Ein internationales Forschungsteam weist anhand von Meerwasserproben nach, wo welche tropischen Riff-​Fische vorkommen. Um Arten und Familien zu identifizieren, nutzten sie im Wasser vorhandene DNA-​Spuren der Tiere. Doch nicht alle Fische lassen sich auf diese Weise aufspüren.

Mit dem neuen Ansatz entdeckten die Forschenden insbesondere mehr im Freiwasser schwimmende (pelagische), riffgebundene und Arten, welche die zahlreichen Höhlen und Spalten von Riffen bewohnen (kryptobenthische). Taucher:innen bekommen solche Fische seltener zu Gesicht.

Allerdings lassen sich mittels eDNA nicht alle Arten gleich einfach erfassen, wie beispielsweise Lippfische Labridae oder Schleimfische Blenniidae. Referenzdatenbanken decken diese artenreichen Familien nur teilweise ab, erklärt Pellissier. Aufgrund dieser Lücken konnte ein erheblicher Teil der in den Wasserproben gefundenen eDNA bisher nicht zugeordnet werden.

Die Forschenden sind jedoch mit Hochdruck daran, den eDNA-​Ansatz weiterzuentwickeln, die DNA von weiteren Fischarten zu sequenzieren und die Daten in die Referenzdatenbanken einzuspeisen. Dennoch wird es weiterhin Tauchgänge brauchen, um gewisse Arten, die mittels eDNA nur schlecht entdeckt werden können, zu erfassen, aber auch, um biometrische Informationen wie Grösse und Biomasse zu erheben.

ETH News

Silvie Cuperus

News