Science Talks am Zurich Film Festival

Eye On Science bringt gemeinsam mit Life Science Zurich die Welt der Forschung und Wissenschaft ans Zürich Film Festival.  Diese Jahr organisieren wir gemeinsam Talks zu zwei ausgewählten Filmen aus dem Wettbewerb sowie der Talk "Science Matters".

Die Talks finden auf dem Festivalzentrum am Sechseläutenplatz in Zürich statt. Freier Entritt, das Covid-Zertifikat wird verlangt.

 

Mensch vs. Tier - Ein Gespräch zum Film FROM THE WILD SEA

Bild from the Wild Sea

24. September 15:00 bis 16:00 Uhr

Die Stürme an den Küsten Europas fordern ihren Tribut. Das ganze Jahr über arbeiten freiwillige Helfer unermüdlich, die Küstentiere vor lebensbedrohlichen Situationen zu retten. Der Film nimmt uns mit auf eine verstörende und zugleich faszinierende Reise, sowohl aus menschlicher wie auch aus tierischer Sicht. Über die Annäherung der beiden Perspektiven und das ambivalente Verhältnis unserer Gesellschaft zu bedrohten Tieren und Ökosystemen diskutieren verschiedene Experten.

Gäste: Markus Wild (Prof. für Theoretische Philosophie Uni Basel), Sigrid Lüber (Präsidentin Ocean Care), Michael Krützen, (Professor für evolutionäre Anthropologie UZH), Moderation: Karin Frei

Let’s talk about the female sex - Ein Gespräch zum Film THE DILEMMA OF DESIRE

Image Dilemma of Desire

27. September 12:30 bis 13:30 Uhr

Die weibliche Anatomie und Lust war lange unerforscht. Auch heute noch ist sie mit grosser Scham behaftet. In THE DILEMMA OF DESIRE stellt die Biologin Dr. Stacey Dutton mit Entsetzen fest, dass sie selber nicht in der Lage ist, eine anatomisch korrekte Klitoris zu zeichnen. In unserem Talk geht es um die blinden Flecken in der Wissenschaft und Forschung in Bezug auf Frauen.

Gäste: Sarah Scheidmantel (Medizinhistorikerin UZH), Annemarie Schumacher Dimech (Präsidentin Women’s Brain Project), Zuzana Gehrig Schenk (Sexologin), Moderation: Karin Frei

 

Science Matters

#filterbubble #fakenews #falsebalancing

1.Oktober, 16:00 bis 17:00 Uhr

Seit 30 Jahren herrscht in der Wissenschaft ein breiter Konsens darüber, dass eine globale, menschengemachte Erwärmung stattfindet. Genauso wie die Wissenschaft vom Nutzen von Impfungen überzeugt ist. Trotzdem scheinen Appelle der Wissenschaft wenig Gehör zu finden. Wieso ist dem so? Müssen Fakten besser kommuniziert werden? Welche Rolle spielen Politik und Medien? Wie treffen wir Entscheidungen? Überzeugen uns Fakten oder sind es nicht vielmehr Emotionen, die uns leiten?

Gäste: Marcel Salathé (Digital Epidemiologist EPFL), Edda Humprecht (Medienforscherin UZH), Daniel Hausmann-Thürig (Angewandter Entscheidungsforscher UZH)
Moderation: Beat Glogger